Sierra Leone

Ein enorm wichtiges Thema. Es ist zumindest dann sehr wichtig, wenn man wie ich meistens campiert. Das ist nicht nur eine Frage des Geldbeutels, sondern auch der Einstellung. Sozusagen eine Überzeugungstat und nicht jedermanns Sache.

Salewa Sierra Leone

Salewa Sierra Leone

Ich habe in all den Jahren genau 2 Zelte in Verwendung gehabt. Das erste war ein SALEWA Sierra Leone. Dieses Zelt hat mich 11 Jahre lang begleitet und war, was Aufbau, Komfort und Verarbeitung betrifft spitze. Nach 6 Jahren habe ich das Innenzelt gegen ein Neues getauscht. Durch meine eigene Vergesslichkeit hatte es begonnen zu “kompostieren”. Es hat Schimmel angesetzt und war nicht mehr brauchbar. Ich kann an dieser Stelle nur betonen wie wichtig es ist, das Zelt so schnell wie möglich richtig gut zu trocknen und auf keinen Fall länger als ein paar Tage im feuchten Zustand zusammengepackt zu lagern.

Das neue Innenzelt war eine lohnende und günstige Investition. Am Schluss habe ich das Zelt getauscht, weil das Sierra Leone ganz einfach nicht mehr auf der Höhe der Zeit war. Packmaß und Gewicht sind eben ganz wesentliche Faktoren und dieses Zelt war, im Vergleich zu dem was es heute gibt, relativ schwer und unhandlich.

Sierra Leone II Ultra
Salewa Sierra Leone II ultra

Salewa Sierra Leone II ultra

Auf Grund meiner guten Erfahrungen mit dem Sierra Leone habe ich mir dann 2010 ein Sierra Leone II Ultra zugelegt. Das ist die leichte Variante von einem normalen Sierra Leone II. Leider hat es sich in allen Belangen als weitaus weniger gut herausgestellt als das alte. Was mich besonders stört sind die Absiden und die, meiner Meinung nach, zu gering bemessene Dichtigkeit des Bodens. Die Absiden bieten zu wenig Regenschutz und sind kleiner ausgefallen als bei dem Vorgänger. Wenn es draußen richtig kübelt und der Boden auf dem das Zelt steht komplett durchnässt ist, dann diffundiert Wasser durch das Bodenmaterial und das ist richtig übel.

Zusätzlicher Boden

Ich bin dazu übergegangen immer eine Bodenplane zu verwenden. Das wird sowieso von allen Herstellern empfohlen, weil es zusätzlichen Schutz vor

Bodenunterlage

Bodenunterlage

Beschädigungen des Bodens durch z.B. scharfe Steine und dergleichen bietet. Es gibt zu diesem Zweck von den Herstellern spezifisch an das jeweilige Zelt angepasst, leichte und kompakte Unterlagen. Da mein Zelt schon relativ alt ist und sich meiner Meinung nach die Investition nicht mehr lohnt, verwende ich einfach eine abgeschnittene Baumarktplane.

Natürlich bedeutet das auch zusätzliches Gewicht am Motorrad und mehr Platzbedarf im Koffer. Weil auf dem Motorrad jedes zusätzliche Gramm und jeder Kubikzentimeter eine Rolle spielt, macht das schon einen Unterschied. Trotzdem ist und bleibt das Sierra Leone II ultra am Boden nicht 100%ig dicht.

Weil es beide Zelte gar nicht mehr zu kaufen gibt bzw. das Sierra Leone 2 nur mehr aus Restbeständen, schreibe ich auch nicht weiter darüber. Über neuere Modelle kann ich noch nichts sagen. Für 2018 ist eine Neuanschaffung geplant. Möglicherweise hat Salewa mit dem Sierra Leone 3 wieder ein für mich besser passendes Produkt geschaffen. Ich werde berichten! Wenn ihr zu dem Sierra Leone 3 Erfahrungen habt, würde ich mich über einen Kommentar freuen.

Go top